© Dipl.-Ing. Heinz-Peter Gerber  2015-2018
PHOTOGRAPHY & BOOKS HEINZ-PETER GERBER          Autor und Fotograf Home Über mich A k t u e l l e s Reisen Deutschland Arktis Afrika Bücher S H O P Präsentationen Presse Links Kontakt Arktis / Nordmeer Grönland NORDOST - GRÖNLAND
Der Nationalpark Nordostgrönland ist der größte der Welt und gleichzeitig mit nur 500 Touristen jährlich auch der am wenigsten besuchte. Er ist ein arktisches Paradies und eine Wildnis mit einer Artenvielfalt, die man in den bewohnten Gegenden Grönlands nicht erleben kann. Abgesehen vom Personal auf einigen Wetterstationen und der Überwachungseinheit des dänischen Militärs, der sogenannten Siriuspatrouille, leben keine Menschen in diesem Gebiet. Die einzigen Personen, die das Gelände regelmäßig betreten, sind die einheimischen Inuit aus Ittoqqortoormiit (Scoresbysund). Diese Ortschaft liegt wiederum ca. 800 km von Kulusuk entfernt, die wir einige Jahre zuvor besucht hatten. Bei der Reise im Herbst hatten wir die einmalige Gelegenheit, die Impressionen der Arktis zu erleben, kurz bevor der Winter diesen Teil des Planeten nahezu wieder unpassierbar macht.
Impressionen von Danmarkshavn, Hvalrossodden, Aalborghus, Kulhus, Myggbukta, Waltershausen-Gletscher, Blomsterbukta, Ella-Oy, Alpefjord-Gulligletscher, Mestersvig, Ittoggortoormitt (Scoresbysund) und Kulusuk
WEST - GRÖNLAND
Grönland oder Kalaallit Nunaat, das „Land der Menschen“, wie die Grönländer selbst ihre Heimat nennen, ist die größte Insel der Welt. An der von tiefen Fjorden durchschnittenen Küste leben nur etwa 57.000 Menschen inmitten einer gewaltigen arktischen Natur. Das Inlandeis bedeckt 85 % der Gesamtfläche. Die Eisfläche erreicht in der Mitte eine Dicke von bis zu 3 km.
Impressionen von der Diskobucht mit Qegertarsuaq, Uummannaq, Ukkusissat, Eqip Sermia, Ilulissat, Eisfjord, Sisimiut, Evighedsfjorden und Kangerlussuaq mit dem Inlandeis.
SPECIAL:   Eisberge im Kangia-Eisfjord bei Ilulissat
Groß, größer und einfach enorm. Geboren vom majestätischen Inlandeis und geschaffen aus gepresstem Schnee, der viele Jahrtausende alt ist, das ist das Wunder von Grönland: Eisberge. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 35 Metern pro Tag schieben sich die Eismassen des „Sermeq Kujalleg Gletschers“ unter mächtigem Getöse in den 1000 Meter tiefen Eisfjord. Nur aufgrund dieser Tiefe können Eisberge, von denen nur rund ein Zehntel zu sehen sind, schwimmend den Fjord passieren, bevor sie von der „Isfjellbanken“ aufgehalten werden. Unbeweglich liegen sie dann wie schlafende Riesen da. Gleichzeitig prachtvoll und furchteinflößend. Mit einem Helikopterflug können wir zunächst das ganze Ausmaß und die Pracht von oben bestaunen. Auf einer Bootsfahrt zwischen den Eisbergen sind wir jedoch „mittendrin“ und erhalten so eine überzeugende Demonstration der Größe. Turmhoch ragen sie über dem Boot empor. Von hier soll auch der Eisberg gekommen sein, der den Untergang der „Titanic“ einleitete.
Eisberge im Ilulissat - Eisjord
Für die Expedition Disco-Bucht gab es dieses Arktis-Zertifikat. Darin ist auch mein grönländischer Name Meqqoq genannt, was soviel wie Feder bedeutet.