© Dipl.-Ing. Heinz-Peter Gerber  2015-2022
PHOTOGRAPHY & BOOKS HEINZ-PETER GERBER          Autor und Fotograf Home Über mich A k t u e l l e s Reisen Deutschland Arktis Afrika Bücher S H O P Präsentationen Presse Links Kontakt Holle - Derneburg SCHLOSS DERNEBURG und der Laves-Kulturpfad
Heinz-Peter Gerber  /   Hall Art Foundation (Hg.) SCHLOSS DERNEBURG und der Laves-Kulturpfad Kloster, Adelssitz, Atelier, Kunstmuseum und Landschaftsgarten 240 Seiten, 420 Abbildungen, Hardcover, gebunden Verlag Gebrüder Gerstenberg, Hildesheim (2021) 2. Auflage (2022) ISBN   978-3-8067-8841-9 Preis: 29,95 €    zum Shop
“Natur und Kunst verzaubern das Leben auf eine ganz besondere Weise und sind immer für Überraschungen gut.” Heinz-Peter Gerber Schloss Derneburg hat eine lange Geschichte, die von vielen Hausherren geprägt wurde. In der Klosterzeit waren es die Augustiner, Zisterzienser und Lutheraner. Nach dem Wiener Kongress 1814 begann die adlige Zeit mit dem Grafen Ernst Friedrich Herbert zu Münster. Dieser gestaltete zusammen mit seinem Baumeister Georg Ludwig Friedrich Laves rund um das Schloss einen englischen Landschaftsgarten mit interessanten Bauten aus den großen Kunstepochen, die heute auf dem kulturhistorischen Rundwanderweg „Laves-Kulturpfad“ zu besichtigen sind.  Unter dem renommierten Künstler Georg Baselitz wurde das Schloss zu einem großen Atelier, das nun von der Hall Art Foundation zu einem öffentlichen Kunstmuseum umgestaltet wurde, in dem zeitgenössische Kunst internationaler Künstler präsentiert wird. Derneburg Castle’s extensive history has been shaped by many and varied ‘lordships’. These were the Augustinians, Cistercians and Lutherans during the monastery era. After the Congress of Vienna in 1814, the era of the aristocracy began with Ernst Friedrich Herbert Count of Münster. The latter, together with his master-builder Georg Ludwig Friedrich Laves, had an English landscape garden laid out around the castle with interesting buildings alluding to major periods in art history. Today these can be viewed on the cultural-historical route known as the “Laves Culture Trail”. With the famous artist Georg Baselitz, the castle became a large studio that has now been transformed by the Hall Art Foundation into a public art museum of contemporary art by international artists. Aus dem Inhalt: Klosterzeit                             Adlige Zeit                            Baselitz-Zeit             Hall Art Foundation              Lavespfad GRUSSWORT des “Schlossherrn” und Mit-Herausgebers Andrew Hall (Hall Art Foundation) EINLEITUNG des Herausgebers Heinz-Peter Gerber DIE KLOSTERZEIT   (1143 - 1803) Die Anfänge ... Rege Bautätigkeit unter Abt Arnu ... Klösterliche Spuren in der Umgebung DIE ADLIGE ZEIT   -   Das Schloss als Adelssitz (1814 - 1974) Die Personalunion ... Ernst Friedrich Herbert Graf zu Münster ... Georg Ludwig Friedrich Laves ... Vom Kloster zum Schloss ... Zu Besuch bei Graf Münster ... Das Schloss als Lazarett, Flüchtlingslager und Altenheim ... Der Tempel auf dem Donnerberg ... Das ehemalige Gewächshaus - heute Glashaus ... Gärtnerhaus und Kutscherhaus ... Ausbau der Wasserlandschaft ... Bootshaus, Mühle und Waschhaus ... Das alte E-Werk ... Die Brücken ... Gut Walshausen ... Der Münster-Turm auf dem Ortsberg ... Die Pyramide als Mausoleum ... Die Fischerhäuser ... Das ehemalige Brennereigut Astenbeck ... Vorwerk Ernst DIE BASELITZ - ZEIT   -   Das Schloss als Atelier (1974 - 2006) DIE HALL ART FOUNDATION   -   Das Schloss als Kunstmuseum (ab 2006) Vom Schloss zum Kunstmuseum ... Sanierung und Rettungsgrabung ... Der Besucherempfang - die ehemalige Gutsschenke ... Die ersten Ausstellungen DER LAVES-KULTURPFAD   (ab 1988) Vom Landschaftspark Derneburg zum Laves-Kulturpfad ... Verwunsche Natur und historische Bauten ... Malerische Laves- Bauten INFORMATIONEN Schloss Derneburg ... Glashaus ... Laves-Kulturpfad ... Teiche ... Karten ... Historische Zeittafel >>  Informationen zum VORTRAG >>  Informationen zu SCHLOSS DERNEBURG und Laves-Kulturpfad >>  PRESSE 2021 >> PRESSE 2022 >>  LINK zur Hall Art Foundation / Kunstmuseum Schloss Derneburg   Die Buch-Produktion: Ich hatte das große Vergnügen, die Buch-Produktion direkt vor Ort “live” zu erleben. So durfte ich Gast in der Gutenberg Beuys Feindruckerei in Langenhagen sein. Diese druckt ausschließlich im 120er Raster, was zu einem wesentlich verfeinerten Druckergebnis führt (größerer Farbumfang, feinere Verläufe, bessere Darstellung auch kleiner Schriftgrößen). So ist im Zusammenspiel mit den ebenfalls hochpigmentierten Farben ein brillantes Druckergebnis entstanden. In der Integralis Industriebuchbinderei in Ronnenberg wurden dann die “Papiere” zu einem wundervollen Buch zusammengestellt. Auch hier hatte ich die Möglichkeit, die Arbeitsschritte zu begleiten, bis zum fertigen Endprodukt, so wie es heute dann vom Verlag Gebrüder Gerstenberg aus Hildesheim vertrieben wird. In meinem Lichtbildervortrag präsentiere ich den Zuhörer:innen die Buchproduktion in einem kleinen Film. Die Buchpräsentation im Kreuzgang des Schlosses: Am 18. Dezember 2021 war es endlich soweit. Nach vier Jahren Vorbereitungszeit konnte Heinz-Peter Gerber im Kreise vieler Unterstützer und Vertretern der Gemeinde Holle und einiger Ortsteile das neue Buch über Schloss Derneburg “offiziell” in dem historischen Ambiente des Kreuzganges im Schloss vorstellen. Nach der Begrüßung durch Marie Dann im Namen der Hall Art Foundation gab es Grußworte von Bürgermeister Falk-Olaf Hoppe und Sven Abromeit vom Verlag Gebrüder Gerstenberg. Danach fand eine erste Lesung durch Heinz- Peter Gerber mit interessanten Details aus der Schlossgeschichte statt. Umrahmt wurde der Abend durch kleine Köstlichkeiten aus der Schlossküche. (Fotos: Franziska Lenferink / Hall Art Foundation) Bürgermeister Falk-Olaf Hoppe und Heinz-Peter Gerber nach der Buchpräsentation im Teesalon und Buchshop des Schlosses bei der anschließenden “Signierstunde”.                                                      (Fotos: Hoppe / Gerber) “Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, die Vorstellung Ihres Buches mit Lesung, tadellos organisiert und mit angemessenen kurzen Redebeiträgen ohne Überforderung des Publikums in überschaubarem Zeitrahmen zu Ende gebracht, perfekt! Es war ein schöner Abend im Schloss.” Bernd G. aus Alfeld “Sowohl die Buch-Präsentation in dem ansprechenden Ambiente des Kreuzganges als auch die anschließende Lektüre des opulent ausgestatteten Bildbandes machen Lust auf mehr.” H.K.P. Lesungen im Teesalon / Buchshop des Schlosses und im Glashaus Derneburg Für den kleinen Zuhörerkreis (ohne die Möglichkeit der Bildprojektion) bieten sich Lesungen mit den Texten aus historischen Quellen zur Kloster- und adligen Geschichte an, die ebenfalls auszugsweise Einzug in das Buch gefunden haben. Natürlich werden auch die aktuellen Neuerungen auf Schloss Derneburg angesprochen. Auf den Bildern sehen Sie Lesungen im Teesalon und Buchshop auf Schloss Derneburg.        Präsentation des Buches zur Wiedereröffnung         des Glashauses Derneburg am 09.04.2022 Stimmen zum Buch: “Ich möchte mich für dies Buch bedanken - dass Sie sich dieses Themas angenommen haben. Es ist ein wunderbares Buch, eine Superchronik, die Ihnen da mit den Texten und den wunderbaren Bildern geglückt ist. Es ist für mich ein Hochgenuss, darin zu lesen.” Roswitha H. aus Derneburg “Ich gratuliere Ihnen zu diesem wunderbaren Buch und ich freue mich sehr, dieses in Ruhe zu lesen und auch zu verschenken.” Marina K. aus Coburg “Anschaulich und gut lesbar hat Gerber die fast 1000-jährige Geschichte von Schloss Derneburg strukturiert aufbereitet und stellt transparent dar, wie viele und vor allem höchst unterschiedliche Hausherren das Besitztum mit den augenfälligen Zinnen im Laufe der Zeit hatte.” Renate Klink / Hildesheimer Allgemeine Zeitung “Habe vor kurzem von Ihrem Buch gehört. Ich finde es großartig, dass Sie sich dieses Themas noch einmal angenommen haben. Ihre Ausgabe 2005 besitze ich bereits.” Renate J. aus Holle “Auf diesem Wege möchte ich mich für das übersandte Buch bedanken. Damit ist Ihnen ein toller Wurf gelungen.” Andreas von H. aus Bad Salzdetfurth “In Ihrem Buch steckt viel und ausgiebige Recherche. Gestatten Sie folgende konstruktive Anmerkung: Zur Historie von Derneburg gehört auch Heinz Ritter, der Vater der Paul-Feindt-Stiftung und Initiator des NSG Derneburger Teiche. Vielleicht berücksichtigen Sie dies in der 2. Auflage Ihres lesenswerten Buches.” Karl-Heinz R. aus Hildesheim “Herzlichen Glückwunsch zur 2. Auflage des Buches. Das ist aber schnell gegenagen und ein Zeichen von Qualität. Danke, dass Sie darin Heinz Ritter gewürdigt haben.” Karl-Heinz R. aus HIldesheim “Ich habe den Abend gestern mit der Lektüre verbracht und bin ein bißchen wehmütig geworden. Ein wunderbares Buch, das die ereignisreiche Geschichte des Ortes zum ersten Mal umfassend aufzeigt. Obwohl ich soviel Zeit dort verbracht habe und eigentlich dachte, ich sei gut informiert, gab es vieles, das ich noch nicht wußte.” Nicole U. aus Breslau (Polen) “Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken für die umgehende Zusendung des Buches und für die nette Widmung. Nachdem ich mir Ihr Werk angesehen habe: Nur Komplimente! Eine umfassende Zusammenstellung, und sicherlich sehr zeitintensiv.” Elke V. aus Hannover “Ich wollte Ihnen einmal Danke sagen für das wunderschöne Buch über Schloss Derneburg, was Sie kreiert haben. Meine Oma ist auf dem Schlossgelände geboren und auch dort aufgewachsen. Ich habe ihr das Buch gezeigt und nun schwebt sie total in Erinnerungen und ist so begeistert über die die schönen Bilder und die Texte. Deshalb nochmals von mir ein großes Dankeschön für dieses wundervolle Buch, was Sie geschrieben haben und dass Sie uns unbewusst damit so bewegt haben.” Hannah R. aus Hildesheim “Es ist das zweite Buch des Heersumers Heinz-Peter Gerber zu diesem Thema, aber das erste mit diesem Umfang und dieser Ausstattung. Auf 240 Seiten führt er in die fast tausendjährige Geschichte der Anlage ein, die mit einer klösterlichen Gründung der Augustinerinnen begann und mit dem Umbau zu einem spekakulären Kunstmuseum durch die Hall Art Foundation noch lange nicht zu Ende ist. ... Das Buch ist aber auch ein Reiseführer, der das Verständnis für die Park- und Seen-Landschaft und die Gebäude außerhalb des Schlosses weckt.” Dr. Hartmut Häger / AUF DER HÖHE - Hildesheimer Stadtteilzeitung Marienburger Höhe / Itzum
Fotos: oben: Florian Gerber links: Franziska Lenferink / Hall Art Foundation